Berstsicherungen. Statische Mischer. Wärmeaustauscher. Tropfenabscheider.

f745a0a7ce

Alarmgeber
Typ SVT F-ST

Im Bereich der Labor- und Technikumsanlagen kommen Berstscheiben im Verschraubhalter F-ST zum Einsatz. Passend und ergänzend dazu bietet STRIKO den Alarmgeber SVT F-ST zur nachgeschalteten oder parallelen Montage an.

Designbeispiel
Alarmgeber_SVT_F-ST
Alarmgeber für Verschraubhalter F-ST
Modell

SVT F-ST

STRIKO Verfahrenstechnik – F-ST

Leistungsbeschreibung

Der Alarmgeber SVT F-ST bietet im Gegensatz zu allen anderen Alarmgebern von STRIKO die Möglichkeit der mehrfachen Verwendbarkeit. Dies bedeutet, dass die Funktionsfähigkeit des Alarmgebers nach dem Anzeigen des Öffnens einer Berstscheibe (im Halter F-ST) durch wenige Handgriffe wiederhergestellt werden kann. Dadurch entfällt die Beschaffung eines neuen Alarmgebers, was wiederum Ihre Kosten für den Betrieb der Anlage reduziert.

Vorteile in der Anwendung
  • erneute Verwendbarkeit des Alarmgebers nach Anzeigen einer Störung
  • zuverlässige Detektierung durch innovative Technologie
  • schnelles Erkennen einer Störung
  • einfache Montage
  • Anschlussdimension von ¼“ bis 1″
  • als eigenständiges Bauteil ist der Alarmgeber unabhängig von der Berstscheibe
Hinweis zu ATEX

Sämtliche Alarmgeber / Leckagemelder von STRIKO sind im Sinne der Zündschutzart Eigensicherheit „i“ sogenannte „einfache elektrische Betriebsmittel“, wenn sie an einen eigensicheren Stromkreis angeschlossen werden. Die Anforderungen an “einfache elektrische Betriebsmittel” sind im Abs. 5.7 der Normen EN 60079-11:2012 bzw. IEC 60079-11 Ed. 6:2011-06 “Explosive atmospheres – Part 11: Equipment protection by intrinsic safety “i”“ behandelt.

Einfache elektrische Betriebsmittel, die gemäß den Anforderungen nach Abs. 5.7 der Normen EN 60079-11:2012 bzw. IEC 60079-11:2011 und nach Abs. 16.4 der Normen EN 60079-14: 2014 bzw. IEC 60079-14 Ed. 5: 2013-11 “Explosive atmospheres – Part 14: Electrical installations design, selection and erection” ausgeführt sind, müssen nicht zertifiziert sein (siehe Abs. 4.4.2 von EN 60079-14: 2014 bzw. IEC 60079-14 Ed. 5: 2013-11).

Derartige Teile fallen auch nicht unter den Geltungsbereich der Richtlinie 94/9/EG, da sie keine eigene potenzielle Zündquelle aufweisen. Die Kennzeichnung von einfachen Betriebsmitteln kann durch eine beliebige Person/Institution einschließlich des Herstellers oder des Errichters vorgenommen werden und durch eine frei wählbare Bezeichnungsmarkierung oder Kodierung, die für die Anlage bevorzugt wird, erfolgen.