Berstsicherungen. Statische Mischer. Wärmeaustauscher. Tropfenabscheider.

Magnetische Bruchüberwachung
SVT PM / SVT PM-Z

Hochsensible oder gefährliche Stoffe sowie die Anforderung einer besonderen Reinhaltung der Umgebung erfordern in vielen verfahrenstechnischen Anwendungen den Einsatz von Berstscheiben mit einer zuverlässigen Bruchüberwachung. Diese Druckabsicherungssysteme müssen gerade in solchen Fällen ein Ausdringen oder Verflüchtigen des Mediums auch nach dem Ansprechen der Berstscheibe ausschließen. Genau für solche Fälle wurde der magnetische Alarmgeber SVT PM für metallische Berstscheiben entwickelt. Die simple Handhabung und technischen Vorteile zeichnen den STRIKO-Alarmgeber aus. Der SVT PM / SVT PM-Z komplettiert das Angebot von STRIKO-Bruchüberwachungen für Berstscheiben.


Die magnetische Bruchüberwachung für maximale Flexibilität

Der STRIKO Alarmgeber SVT PM / SVT PM-Z ist als eigenständiges Bauteil mit nahezu allen STRIKO-Metallberstscheiben kombinierbar. Dazu wird der SVT PM abblaseseitig direkt hinter der Berstscheibe in die STRIKO-Halter SHF-M, SHZ-M, SHU-M (auch Pro-Ausführung) verbaut.

Die Unabhängigkeit des Alarmgebers SVT PM von der Berstscheibe zu einem eigenständigen Bauteil sorgt für eine bisher nicht dagewesene Flexibilität in Ihrer Anwendung. Der SVT PM lässt sich ohne großen Aufwand nachrüsten, ersetzen und – falls nötig – einer Sichtprüfung unterziehen. Der Austausch nach einem Ansprechen der Berstscheibe erfordert kein neues Verdrahten von elektrischen Leitungen. Bei einem Einbau vor einem Sicherheitsventil kann auf einen Ausbau des SVT PM für den Funktionstest des Sicherheitsventils verzichtet werden, da er gegendruckunabhängig ist. Korrosionsbeständige Materialien lassen einen Einsatz auch bei aggressiven Medien zu. Leicht flüchtige oder hoch giftige Medien können, aufgrund des Gewindesacklochs für den Magnetfeldsensor, nicht mehr durch Durchgangsbohrungen oder porös gewordene Dichtungen entweichen – selbst im Falle des Ansprechens der kombinierten Berstscheibe. Das sorgt für Sicherheit von Personal, Umwelt und Anlagen und schont zudem Ihr Budget.

Wenn Sie erfahren möchten ob der STRIKO Alarmgeber SVT PM / SVT PM-Z auch zu Ihrer Anwendung passt, dann fragen Sie einfach unsere Spezialisten für eine kostenlose Beratung an oder schicken uns ein ausgefülltes Anfrageformular zu.


Magnetischer Alarmgeber SVT PM
Vorteile in der Anwendung
  • schnelles Erkennen einer Störung
  • zur Signalisierung des Ansprechens einer Berstscheibe
  • dauerhaft kostengünstige Lösung der Bruchüberwachung
  • einsetzbar in alle STRIKO-Berstscheibenhalter für Metallberstscheiben
  • nachträglicher Einbau möglich
  • einfache Montage
  • Freigabe zum Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX)
  • Temperaturbereich Permanentmagnet: -50 °C bis +350 °C
  • Temperaturbereich Magnetfeldsensor: -25 °C bis +70 °C
Technische Eigenschaften / Spezifikationen
    • Schaltelementfunktion NAMUR Schließer (NO)
    • Nennspannung U0: 8,2 V
    • verpol- und kurzschlussgeschützt
    • Schaltzustandsanzeige Rundum-LED, gelb
    • Umgebungstemperatur: -25 °C bis +70 °C
    • Anschlusskabel: 2 m PVC-ummantelt
    • Gehäusematerial Edelstahl 1.4404 / AISI 316L (V4A)
    • Schutzart IP66 / IP67
    • NAMUR EN 60947-5-6:2000 / IEC 60947-5-2:2007
    • elektromagnetische Verträglichkeit gem. NE 21:2007
    • ATEX-Zulassung 2G

Hinweis zu ATEX

Sämtliche Alarmgeber / Leckagemelder von STRIKO sind im Sinne der Zündschutzart Eigensicherheit „i“ sogenannte „einfache elektrische Betriebsmittel“, wenn sie an einen eigensicheren Stromkreis angeschlossen werden. Die Anforderungen an “einfache elektrische Betriebsmittel” sind im Abs. 5.7 der Normen EN 60079-11:2012 bzw. IEC 60079-11 Ed. 6:2011-06 “Explosive atmospheres – Part 11: Equipment protection by intrinsic safety “i” behandelt.

Einfache elektrische Betriebsmittel, die gemäß den Anforderungen nach Abs. 5.7 der Normen EN 60079-11:2012 bzw. IEC 60079-11:2011 und nach Abs. 16.4 der Normen EN 60079-14: 2014 bzw. IEC 60079-14 Ed. 5: 2013-11 “Explosive atmospheres – Part 14: Electrical installations design, selection and erection” ausgeführt sind, müssen nicht zertifiziert sein (siehe Abs. 4.4.2 von EN 60079-14: 2014 bzw. IEC 60079-14 Ed. 5: 2013-11).

Derartige Teile fallen auch nicht unter den Geltungsbereich der Richtlinie 94/9/EG, da sie keine eigene potenzielle Zündquelle aufweisen. Die Kennzeichnung von einfachen Betriebsmitteln kann durch eine beliebige Person/Institution einschließlich des Herstellers oder des Errichters vorgenommen werden und durch eine frei wählbare Bezeichnungsmarkierung oder Kodierung, die für die Anlage bevorzugt wird, erfolgen.


PDF Anfragespezifikation Berstscheiben