Berstsicherungen. Statische Mischer. Wärmeaustauscher. Tropfenabscheider.

Berstdruck – Differenzdruck zwischen Ein- und Austrittsseite der Berstscheibe, bei dem die Berstscheibe öffnet und den Abblasequerschnitt freigibt. Der Berstdruck unterliegt immer einer Toleranz, welche auf dem Typenschild angegeben ist. Der Berstdruck wird durch den auf der Abblaseseite vorherrschenden Gegendruck (Back-Pressure) beeinflusst, weshalb dieser bei der Betrachtung der Einsatzstelle unbedingt berücksichtigt werden muss.

Berstscheibe – Eine Berstscheibeneinheit ist eine Druckentlastungseinrichtung, die typischerweise aus Berstscheibe und Berstscheibenhalter besteht. Die Berstscheibe ist dabei drucktragend ausgeführt und reagiert auf Druckerhöhungen. Mit dem breiten Produktspektrum aus metallischen oder nichtmetallischen, korrosionsbeständigen Werkstoffen decken wir einen umfassenden Bereich von Nennweiten, Berstdrücken und Temperaturen ab.

Bersttemperatur – Die Bersttemperatur ist die einem Berstdruck zugeordnete Temperatur, die der voraussichtlichen Temperatur der Berstscheibe zum Zeitpunkt des Ansprechens entspricht. Sie ist wichtig für die Auslegung der Berstscheibe, da der Berstdruck (vor allem von metallischen Berstscheiben) stark von der Temperatur abhängig ist. Grundsätzlich gilt, dass der Berstdruck mit steigender Temperatur abnimmt und mit sinkender Temperatur steigt, was ein entsprechendes Sicherheitsrisiko für die Anlage darstellen kann. Aus diesem Grund erfragt STRIKO immer die an der Berstscheibe vorherrschenden Parameter zum erwarteten Zeitpunkt des Ansprechens.

Bersttoleranz – Die Bersttoleranz bezeichnet den Bereich, in dem eine Berstscheibe abweichend vom Nennberstdruck ansprechen darf. Standardmäßig beträgt diese +/- 10 %. Eine Reduzierung ist bei STRIKO-Berstscheiben möglich, wenn das Zusammenspiel diverser Prozessparameter (Nennweite, Berstdruck, Temperatur, etc.) dies zulässt.

Betriebskubikmeter – Ein Pendant zum Normkubikmeter. Der Betriebskubikmeter bezeichnet das Volumen bei Betriebsdruck und Betriebstemperatur und ist bei STRIKO ein Auslegungsparameter für statische Mischer, Wärmetauscher und Demister.

Blasengröße – Durch die Blasengröße des in einer Flüssigkeit zu lösenden Gases wird die Löslichkeit desselben beeinflusst. Mit sinkender Blasengröße steigt die Gasaustauschfläche, wodurch das Potenzial, ein Gas in einer Flüssigkeit zu lösen, steigt.

Hintergrund

Bei der Lösung von Gasen in Flüssigkeiten bezeichnet der Begriff Löslichkeit einen Koeffizienten, der die im Diffusionsgleichgewicht mit dem Gasraum in der Flüssigkeit gelöste Gasmenge bezogen auf den Druck des Gases angibt. Man unterscheidet die:

– qualitative Löslichkeit (Ist der Stoff in einem bestimmten Lösungsmittel in erkennbarem Maße löslich?)
und die
– quantitative Löslichkeit (Welche Stoffmenge kann im Einheitsvolumen eines bestimmten Lösungsmittels gelöst werden?)

Zielsetzung

Das Bestreben von STRIKO Verfahrenstechnik ist es daher, beim Lösen von Gasen in Flüssigkeiten (Trinkwasseraufbereitung, Karbonisierung von Getränken aller Art usw.) durch den Einsatz entsprechender Mischelemente, die richtige Dimensionierung des Mischerrohres sowie die Verwendung der optimalen Dosiereinrichtung die größtmögliche Lösung eines Gases in einer Flüssigkeit zu realisieren. Dies ist neben der Blasengröße, welche im μm-Bereich liegen sollte, auch von den Parametern Druck und Temperatur sowie von den Medien selbst abhängig.